Reiseroute auf Segelboot Ponza und Pontinische Inseln

Besucher der großen Zentren im Latium und Kampanien die auf eine erholsame Pause umgeben von kristallklarem Wasser, nicht verzichten möchten können sowohl im Sommer als auch im Frühling zu den Pontinischen Inseln fahren. Ihre unberührte Schönheit, die guten Verbindungen, die malerischen Häfen und eine herzliche Gastfreundschaft machen aus diesen kleinen Inseln ein beliebtes Reiseziel in Griffnähe. Das Archipel der Pontinischen Inseln liegt im Thyrrenischen Meer nur wenige Kilometer von der Küste Latiums entfernt.

Es besteht aus sechs Inseln: Gavi, Zannono, Palmarola, Ventotene, Santo Stefano und die größte unter Ihnen, Ponza, die dem Archipel auch seinen Namen gibt. Die wichtigste Insel ist Ponza, nur acht Quadratkilometer an Felsen und Sandstränden, Naturbögen, Klippen und kristallklarem Meer sowie romantischen Buchten von denen man die felsige Hügellandschaft genießen kann.

Reiseroute Pontinische Inseln

Gavi

die Insel Gavi ist eine kleine Insel im Archipel einschließlich des Pontinische (oder Pontian). Das Hotel liegt nur 120 Meter von Ponza, hat eine Länge von etwa 700 Metern und eine Breite von etwa 350 Metern ist der höchste Punkt etwa 101 Meter über dem Meeresspiegel.


Zannone

Die Insel Zannone ist die nördlichste der Pontinischen Inseln, und durch Erweiterung, die dritte auf der Inselgruppe dauern. Es ist nordöstlich von Ponza im Tyrrhenischen Meer. Seit 1979 hat die Insel im Nationalpark von Circeo gewesen, angesichts seiner naturalistischen Bedeutung.


Palmarola

Die Insel Palmarola liegt ca. 10 km westlich von Ponza und ist die drittgrößte Insel der Pontinischen Inseln, nach Ponza und Ventotene. Ist ein Naturschutzgebiet und dank seiner unberührten Aussehen, und die Vielfalt der Küste gilt als eine der schönsten Inseln der Welt.


Ventotene

eine längliche Form hat, von etwa 3 km und einer maximalen Höhe von 139 Metern. Die Insel Santo Stefano befindet sich ca. 2 km östlich gelegen, während die Insel Ponza ist 40 Kilometer nord-westlich. Ventotene bekannt war und zu der Zeit der Griechen und Römer.


Santo Stefano

ist geographisch Teil der Pontinischen Inseln. Wie der Rest des Archipels, die Insel hat einen vulkanischen Ursprungs und hat eine kreisrunde Form weniger als 500 Meter im Durchmesser, mit einer Fläche von etwa 27 Hektar. In römischer Zeit hatte die Insel verschiedene Namen, darunter Partenope, Palmosa, Dommo Stephane und Borca und war dünn besiedelt.


Ponza

ist die größte der Pontinischen Inseln und in den Golf von Gaeta, 21 nautische Meilen südlich von Cape Circeo gelegen, hat eine Fläche von 7,5 km ² und ist fast vollständig von Gebirgen, dominiert von Bergen in der Mitte Core dreiundzwanzig und Pagliaro.


PONTINISCHE INSEL

Es besteht aus sechs Inseln: Gavi, Zannono, Palmarola, Ventotene, Santo Stefano und die größte unter Ihnen, Ponza, die dem Archipel auch seinen Namen gibt. Kleine Perlen, die aufmerksam jegliche touristische Wünsche erfüllen jedoch immer die Natur, das Meer und die Landschaft im Vordergrund behalten. Die wichtigste Insel ist Ponza, nur acht Quadratkilometer an Felsen und Sandstränden, Naturbögen, Klippen und kristallklarem Meer sowie romantischen Buchten von denen man die felsige Hügellandschaft genießen kann. Entzückend ist hier auch das Dorf mit den engen Gassen, den Handwerkerstätten und den zahlreichen Lokalen an denen Touristen ihren Abend verbringen. Typisch hier auch die Häuser mit den Tönnengewölben-Dächern und den bunt bemalten Fassaden, die auf den kleinen Hafen blicken. Wer das Leben am Meer liebt kann auf den Pontinischen Inseln einen wunderbaren Urlaub verbringen. Allein auf der Insel Ponza findet man zahlreiche Strände und Buchten: zu den bekanntesten gehören hier die bezaubernden Strände Chiaia di Luna, Lucia Rosa, bekannt für die Sonnenuntergänge, die Bucht Cala Fèola mit den Naturbecken und der Strand Frontone, wo sich viele Besucher mit ihren Booten für das Aperitivo versammeln.


PALMAROLA - GAVI - ZANNONE

Palmarola ist ebenfalls ein Naturreservat. Diese Insel gilt dank ihrer beeindruckenden Natur und Küste als eine der schönsten der Welt. Die traditionellen, im Felsen gegrabenen Häusern werden nur in den Sommermonaten bewohnt während das kleine Strandrestaurant der einzige Treffpunkt aller Touristen ist, die im Sommer die Insel mit Leihbooten besuchen. Von einer beeindruckenden, unberührten Natur ist auch Zannone umgeben, die am nördlichsten gelegene Insel, die seit 1979 Teil des Nationalpark Circeo ist. Die unbewohnte Insel war Sitz eines Zisterzienser Klosters, dessen Ruinen heute noch sichtbar sind. Zum Schluss eine Empfehlung für jeden Besucher, der die Pontinischen Inseln besucht: Reservieren Sie gleich nach ihrer Ankunft mit dem Boot einen Tisch im Restuarant oder in der Trattoria denn die lokale Küchentradition gehört zu den ältesten Italiens und vereint mit Geschmack die traditionelle Küche Roms mit der des Meeres.


Lucas, der Chartersegelboot.de direktor

Segelurlaub Pontinische Insel

Gavi - Zannone - Ponza
Ventotene - Palmarola